Norden 2013

Abschied von Madagaskar

Blick auf die Bucht von Diego

Der Abschied von den Jungs steht an. Sie fahren uns mit den Landcruisern nach Antsiranana zum Flughafen. Eine rote Steinmauer, dahinter Palmen, ein staubiger Weg führt zu einer kleinen Schranke. Gegen ein paar Ariary darf man den Parkplatz nutzen, der voll  besetzt mit Mühe 30 Autos beherbergen dürfte. Direkt dahinter steht das weiße Flughafen-Gebäude. Wir checken erstmal ein, dann pflanzen wir uns mit THB zu den anderen wartenden Reisenden. Die Flüge werden auf eine Tafel an der Wand geschrieben. Scheint aber heute keinen so richtig zu interessieren, unser Flug steht da jedenfalls nicht. Die Jungs müssen zurück nach Tana fahren und wollen deshalb keine Stunde mehr warten. Alle umarmen sich, wünschen sich alles Gute, bedanken sich für die tolle Reise… es ist schon traurig irgendwie. In der kurzen Zeit habe ich alle echt liebgewonnen. „Misaotra bezaka for showing us your country!“ Nochmal Winken, dann verlassen die fünf Geländewagen nacheinander das Flughafengelände.

Norden 2013

Von Kath-Zombies und einem Muezzin

Goldstaub-Taggecko in meinem leeren Cocktailglas

Die Spinne ist morgens – zu meiner großen Erleichterung – nicht aufzufinden. Die Decke habe ich bewusst nicht abgeleuchtet und auch unter dem Bett hab ich nicht nachgesehen. Da ich sowieso früh wach bin, stehe ich direkt auf und sortiere mit spitzen Fingern meinen gesamten Rucksack auseinander. Wäre ja noch schöner, wenn ich so ein achtbeiniges Mitbringsel auch noch durch die Gegend befördere!

Norden 2013

Entspannung am Traumstrand

Ankify

Heute ist Nichtstun angesagt. Nach und nach trudeln gegen halb Neun alle zum Frühstück (diesmal mit Ananassaft) ein. Offiziell gibt es heute kein Programm. Wer mag, kann sich an den Strand legen und  sich langsam von der Sonne grillen lassen. Ein paar möchten nahe des Lodge-Eingangs an einem Bach im Wald nach Fröschen suchen.

Norden 2013

Im Reich der Pantherchamäleons

Pantherchamäleon aus Ankaramibe

Was ich gestern Abend noch nicht wusste: Mit Schlafen ist bei 30,9°C und ohne Klimaanlage sowieso nicht viel. Die Luft ist so extrem stickig, dass ich gegen drei Uhr nachts irgendwann das Fenster aufreiße, weil es einfach nicht aushaltbar ist in der Hitze. Das hat zur Folge, dass eine Million Stechmücken dem leckeren Geruch von Mensch folgen. Ich verbringe die nächsten zwei Stunden damit, mit Antibrumm, dem Ventilator, den Stechmücken und der Hitze zu kämpfen.

Norden 2013

Mittagessen mit Hirn

Auf dem Weg nach Antsohihy

Früh am Morgen wird gepackt. Nachdem ich mit dem Sandkasten um mein Zelt einfach nicht sonderlich gut umgehen kann, werfe ich die mitzunehmenden Sachen und alles, was eingerollt werden muss, einfach aus dem Zelt raus auf die Betonfläche zwecks Entsandung. Luftmatratze, Schlafsack, Pulli, der Rucksack bekommt eine vorsichtigere Behandlung wegen des Fotoequipments, dann fliegen Kopfkissen und Handy hinterher.