Ostküste 2018

Rambutan und rote Panther

Pantherchamäleon

Ich sitze gerade an meinem Zebu-Sandwich, als die Indris leise aus dem Regenwald zu hören sind. Ihr Gesang untermalt mein Frühstück hervorragend, auch wenn es eigentlich wie immer viel zu früh ist.

Ostküste 2016

Trommeln und Trinken

Heute schlafe ich mal richtig aus. Selbst für Madagaskar ist um neun Uhr aufstehen echt spät, schließlich sind schon drei Stunden, in denen es hell ist, rum. Und es bleiben gerade mal neun vom Tag. Tanala und ich frühstücken nur zu zweit, denn alle anderen sind längst auf dem Gelände des Reservats unterwegs. 

Ostküste 2016

Entspannung mit Indris

Indri

Bis um acht finden sich alle so langsam zum Frühstück ein. Wie immer im Palmarium wird reichlich aufgetischt, am Frühstück wird hier nicht gespart. Heute haben wir viel vor, aber alles ganz gemütlich. Vor Tanalas und meinem Bungalow finden sich nach dem Frühstück etliche Lemuren ein. Zwei hübsche, neugierige Kronenmaki-Männchen, das dazu passende Weibchen sowie – die kenne ich hier noch nicht –  eine kleine Gruppe Eulemur fulvus, braune Makis. Sie turnen durch die Bäume um unsere Veranda und stibitzen eine herumliegende Banane.

Nordosten 2015

Varis und Vanillehuhn

Schwarz-weißer Vari

Kurz nachdem es hell wird, stehe ich auf. Auf der Terrasse turnt eine Lemurenfamilie herum, und wüssten sie, wie das geht, würden sie wahrscheinlich klopfen und um Bananen bitten. Ich öffne vorsichtig die Holztür des Bungalows und trete ein paar Schritte auf die Veranda. Dort sitzt bereits eine Kronenmaki-Mama mit ihrem Nachwuchs, Zwillingen. Ein kleiner Junge in Rot und ein kleines, graues Mädchen, beide sind herzallerliebst. Ein paar ihrer älteren Nachkommen sind ebenfalls in den Bäumen um die Veranda zugegen.

Nordosten 2014

Im Bann der Waldgeister

Pantherchamäleon in Akanin'ny Nofy

Auch heute morgen sitzt eine Gruppe Lemuren vor unserem Bungalow. Diesmal ist es die Gruppe mit dem Babylemur, dem Kronenmaki-Weibchen und dem Mohrenmaki-Männchen. Wie schon gestern lassen sie sich nicht lange bitten, wenn es Rambutan und Bananen gibt. Der Mohrenmaki bleibt aber wieder im Hintergrund. Eigentlich verpaart er sich mit dem falschen Weibchen, aber seine Mohrenmaki-Dame gefällt ihm wohl nicht. Und nebenbei, die vergnügt sich auch lieber mit dem Kronenmaki-Männchen. Eine Rambutan nach der anderen wechselt den Besitzer.

Nordosten 2014

Im Nest der Träume

Schwarz-weißer Vari

Morgens um Sieben hüpfe ich aus dem Bett – hier soll es Lemuren geben, und die muss ich sehen! Dass sie gleich vor meiner Tür sitzen, habe ich dann aber doch nicht erwartet. Drei rote, kleine Lemuren sitzen zwischen unserer und der Veranda gegenüber. Es sind Kronenmaki-Mohrenmaki-Mischlinge, die angelockt von Björns Bananen auf der Veranda herumspazieren und zwischen den Bäumen umher springen. Und sie sind rotzfrech!

Nordosten 2014

Die Insel der Blattschwanzgeckos

Nosy Mangabe

Ich habe grandios erholsam geschlafen. Um halb sechs schon kräht – gefühlt direkt neben dem Bett – ein Hahn laut und ausgiebig. In das Morgenkonzert mischt sich das Gebell einiger Hunde, die sich entweder gerade prügeln oder gerade einen ungebetenen Gast entdeckt haben. Gegen sieben Uhr steige ich aus dem Bett, die Matratze ist im Gegensatz zu Sambava geradezu ein Wellnessbereich. Für große Menschen ist sie aber nicht gemacht, denn ich erreiche mit mein 1,65 m ohne die Arme auszustrecken sowohl das Kopf- als auch das Fußende des Bettes. Der achtbeinige Besucher von gestern ist wieder an seinem angestammmten Platz im Bad, und wieder lässt er sich zumindest leicht an seinen Zweitplatz außer Sichtweite vertreiben.