Ostküste 2018

Abschied in Tana

Antananarivo
Antananarivo

Am Morgen ist es erstaunlich still. Keine Hunde bellen, keine Indris rufen. Der Regenwald ist tief von Nebel verhangen, ein leichter Nieselregen fällt. Es ist kalt, zumindest im Vergleich zu den letzten Tagen an der Ostküste fast fröstelig mit knappen 20 Grad. Ein blauer Coua ist mal wieder unter den Bungalows in den Bäumen unterwegs.

Um acht Uhr geht es zurück nach Antananarivo. Unser Fahrer Eric mutiert zum Taxibrousse-Fahrer. Offenbar will er die Zeit, die er gestern auf der Straße zu viel verbracht hat, heute wieder hereinholen. In Windeseile fahren wir die kurvige RN2 entlang, rasend und hupend. Dank der Baustelle bei Maromizaha sind auf dieser Seite der RN2 Richtung Antananarivo nur wenige LKWs unterwegs.

Auf dem Weg nach Andasibe
Unterwegs gibt es immer schöne Metzgerein zu bestaunen

Als wir die Hauptstadt erreichen, wird der Verkehr wieder gewohnt dicht. Am Deich entlang kommen wir nur langsam voran. Gut zwei Stunden brauchen wir allein bis zum Supermarkt, vorbei an den provisorischen Kafferöstereien. Im Akoor foodcourt, die dem Supermarkt direkt angeschlossen ist, gibt es ein schnelles Mittagessen. Sogar Sushi gibt es. Nur die angebotenen Döner sehen total anders aus als das, was man bei uns zu Hause darunter kennt.

Weiter geht es zum Handwerkermarkt, damit alle sich mit Andenken eindecken können. Eric fährt das Auto bis zum letzten der Kilometer langen Reihe von Holzhütten, wendet uns lässt uns aussteigen. Ich schlendere gemütlich an den Ständen entlang, kaufe hier eine Kleinigkeit und da ein Raphiakörbchen. Und vielleicht die ein oder andere günstige Tasche.

Handwerkermarkt
Auch die Herren erstehen diverse Taschen – würde ihnen selbst auch gut stehen

Auf dem Heimweg zum Hotel stehen wir gute zwei Stunden im Stau hinter der amerikanischen Botschaft. Noch am Digue parken wir quasi eine kleine Ewigkeit. Vor der Botschaft herrscht das völlige Verkehrschaos. Jeder fährt dicht auf den anderen auf, schließlich geht gar nichts mehr voran. Ein Polizist, wie immer mit Trillerpfeife und sonst nichts ausgestattet, pfeift und gestikuliert wild auf einer Kreuzung herum. Gegen eine Einbahnstraße lotst er uns vom Stau weg, nur damit wir einen Straßenzug weiter wieder zurück auf die Hauptstraße fahren.

Aina und Dimby fahren mit ihrem Starex eine Abkürzung – eher eine vermeintliche, denn sie kommen 20 Minuten nach uns an. Als wir im Raphia ankommen, kommt gerade Frank durch die Tür. Er hat heute Geburtstag. Tanala und ich laden ihn zum Essen und THB ein. Es gibt Samboza und reichlich Bier, und es wird ein sehr lustiger und schöner Abend. Spät bringen Mamy und José Anna, Martin, Lars und Jutta zum Flughafen. Markus fliegt erst einen Tag später. Alle verabschieden sich herzlich – wir sehen uns sicher wieder, sei es in Deutschland oder in Madagaskar. Eine tolle Tour mit tollen Menschen und vielen schönen Erlebnissen – trotz Zyklon – geht zu Ende.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Alle Infos zum Datenschutz auf dieser Website findest du hier.

Veröffentlicht von Alex

Alex ist 31 Jahre alt, wohnt in der Nähe von Mainz und ist im echten Leben fernab des Urlaubs Tierarzt mit Faible für Reptilien. Sie fotografiert und reist gerne, und so entstand auch dieser Blog. Nebenbei hält sie selbst Chamäleons zu Hause, schreibt an wissenschaftlichen Veröffentlichungen, betreibt ein kostenloses OnlineMagazin und erstellt Malbücher für madagassische Kinder.