Southwest 2017

Schildkröten und Sonnenschein

Eine kleine Strahlenschildkröte

Die Nacht war es unterträglich heiß. Ich schlafe erst ein, als es hell wird und die Hähne schon draußen um die Wette krähen. Um sieben Uhr weckt José Tanala und mich mit ausgiebigem Klopfen an der Tür, weil alle schon beim Frühstück sind – nur wir noch nicht. Irgendwie raffe ich mich doch zum Frühstück auf, bin aber furchtbar müde. Das Hotel zeigt sich heute leider weiterhin nicht von seiner besten Seite. Das Frühstück besteht aus kargem, trockenem Brot und einer winzigen Schale Marmelade. Butter gibt es erst auf Nachfrage und Getränke sowieso erst, wenn man es vier Mal gesagt hat. Die beiden angestellten Mädels tippen lieber auf ihren Smartphones herum oder schäkern mit dem Herren, der die Treppe betoniert. Egal.

Southwest 2017

Kattas, die wie Katzen klingen

Mit Verspätung geht es heute los in Richtung Anja Community Reserve. Gerade mal zwölf Kilometer sind es von Ambalavao, vorbei am Hügel des Zebumarktes, der heute gespenstisch verlassen da liegt. Von Weitem sieht man bereits das winzige Stück Wald, das sich an die Felsen der „drei Schwestern“ schmiegt. Wir sammeln an einem kleinen Steinhaus unsere Tickets und unseren Guide, Jocelyn, ein, und fahren bis zu einem roten Parkplatz. Ein leichter Nieselregen begleitet uns bereits den ganzen Morgen, aber pünktlich zum Beginn unserer Wanderung klart der Himmel auf.

Southwest 2017

Sundowner auf der Baobab-Allee

Heute ist Ausschlafen angesagt – bis sieben Uhr. Würde mir das jemand zu Hause als Ausschlafen zu vermitteln versuchen, würde ich mal laut lachen. Hier in Kirindy geht das. Ich wache davon aus, dass irgendein Tier an den Wänden des Bungalows kratzt und schabt. Um genauer zu sein, es klingt so, als würde es gerade die Wände des Bungalows auffressen.