Norden 2016, Ostküste 2016

Abschied und Neubeginn

Irgendwo in Antananarivo

Ausschlafen! Heute steht nicht viel auf dem Plan. Tanala, Ines, Varinia, Gunther und ich bleiben in Antananarivo für die anschließende Reise in den Norden. Alle anderen werden heute Madagaskar verlassen und wieder zurück nach Europa fliegen. Es ist ein gutes Gefühl, nochmal die gleiche Zeitspanne Urlaub zu haben. Und ich hoffe, die zweite Reise 2016 wird genauso gut wie die erste – wobei die schon stark an nicht zu übertreffen kratzte.

Ostküste 2016

Es geschehen noch Wunder

Flughafen von St. Marie

Als ich morgens um fünf Uhr aus dem Bett steige, ist der kleine Hund weg. Zumindest liegt niemand mehr unter dem Tisch. Ich dusche kurz, ziehe mich an und trete auf die Veranda. Zwei große, runde Augen schauen mich verschlafen aus dem Sessel vor der Tür an. Da ist er, der Hund. Scheint gemütlicher gewesen zu sein als unter dem Tisch. Als ich ihn anspreche, flitzt er direkt rein ins Bungalow, und versucht auf’s Bett zu springen. Leider hat er das Moskitonetz übersehen, dotzt dagegen und fällt wieder runter. Bei so komischen Dingern bleibt er dann doch lieber vor der Tür.

Ostküste 2016

Lagerfeuer unter’m Sternenhimmel

Sternenhimmel über Nosy Nato

Auch heute ist Feiertag, Ostermontag. Nur die Köche unseres Hotels haben das irgendwie im Vorfeld nicht ganz mitbekommen. Denn heute Morgen ist ihnen das Brot ausgegangen, oder vielmehr die Baguettes. Es gibt einfach keine mehr. Stattdessen zaubern sie Crepes über den kleinen Flammen. Ein durchaus adäquater Ersatz, wie ich finde. Weniger nett ist dann, dass auch die Getränke ausgehen. Außer Wasser gibt es nichts mehr. Passend dazu schüttet es heute wie aus Eimern. Die Luftfeuchtigkeit ist so hoch, dass ich das Gefühl habe, die Luft schneiden zu können.

Ostküste 2016

Die Rollergang auf St. Marie

Die älteste katholische Kirche Madagaskars auf St. Marie

Heute geht es mir wieder besser, die Kopfschmerzen sind verschwunden und auch die Nase ist wieder frei. Ich laufe barfuß zum Frühstück. Ein Stück Baguette mit Honig reicht auch heute. Am Strand warten schon die Pirogen auf uns. Geplant ist für heute ein kleiner Ausflug auf Nosy Boraha oder französisch St. Marie. Meine Piroge ist grün und gelb gestrichen, die „Nachbarpiroge“ ist weiß und hat jede Menge bunte Punkte darauf. Wem das Design wohl eingefallen ist? Unser Pirogenmann nimmt seinen langen Stock und stößt uns vom Strand ab.

Ostküste 2016

Inselrundgang durch’s Meer

Nosy Nato

Ich wache auf, weil meine Nase verstopft ist. Die Grippe ist noch nicht besser als gestern. Ausgerechnet auf so einer Trauminsel. Aber was soll’s, auf dieser Reise hatten jetzt alle schon mal Schnupfen und Husten. Jemand – ich will hier ja keine Namen nennen – hat irgendeine Seuche von einer vorherigen Thailandreise mitgebracht, und damit erfolgreich alle Mitreisenden angesteckt. Zum Frühstück auf der schmalen Restaurant-Terrasse gibt es Baguette von gestern, Omelette von heute und Martin spendiert etwas von seinem leckeren Wildbienenhonig aus Ranomafana. Honig soll ja auch bei Grippe sehr gesund sein. 

Ostküste 2016

Das Bungalow ist weg!

Nosy Nato

Der Morgen beginnt… eigentlich gar nicht. Ich stehe erst irgendwann am späten Vormittag auf. Mich hat eine wunderbare Grippe erwischt. Geweckt werde ich von Bauarbeiten. Bauarbeiten im Paradies? Naja, das Restaurantdach wird neu gedeckt und der Boden neu gefliest. Eigentlich sollten wir ja noch gar nicht hier sein, und deshalb sind die Männer noch am Bauen. Sie decken nach und nach das gesamte aus gebundenen Bananenblättern gebaute Dach ab. Deshalb stehen Tische und Stühle des Restaurants momentan auf der schmalen Terasse vor dem Haupthaus des Meva, das ans Restaurant angrenzt.  Außer den Bauarbeiten ist es paradiesisch ruhig hier. Das Hotel liegt direkt am weißen Sandstrand, das Meer ist türkisblau und Palmen stehen überall rund um die Bungalows.

Ostküste 2016

Wo bitte liegt Antsiraka?

RN5

Die Nacht war ätzend. Ich habe vielleicht zwei Stunden geschlafen. Ich habe Halsweh, Husten und die Hunde haben ständig ohne Ende unter unserer Hütte gebellt. Also quasi direkt neben mir dank der vielen Löcher im Boden. Um drei Uhr nachts sind zig Männer draußen herumgelaufen, haben sich auf Madagassisch unterhalten und schließlich wurde ein Boot angelassen, mit dem alle verschwanden. Als ich aufstehe, liegt der beige Hund immer noch direkt vor der Tür der Hütte. Und die Seegurkendiebe sind weg.

Ostküste 2016

Offroad ins Abenteuer

RN5

Dank des intensiven Lack-Geruchs habe ich kaum geschlafen. Das Frühstück hier spar ich mir lieber, gibt bestimmt irgendwo unterwegs was am Straßenrand, was essbarer ist. Pünktlich sind alle samt Gepäck vor unseren Toyota Landcruisern versammelt. Die Autos sind besetzt wie gestern. Tinah spricht kein Englisch. Also unterhalten wir  uns – so gut es geht – auf Madagassisch. Dass ich Hunger habe, versteht er prima, und organisiert an ein paar kleinen Ständen noch in Mahavelona mufo mamy, süßes Teigebäck. Sonst ist er nicht so gesprächig, was aber auch an der schwierigen Straße liegen mag.

Ostküste 2016

Über Tamatave nach Mahavelona

Zu meinem großen Erstaunen geht es meinem Kopf heute Morgen erstaunlich gut. Mir ist etwas schwindelig, aber bei den Mengen Rum, die gestern geflossen sind, hätte ich eher mit Übelkeit und Schlimmeren gerechnet. Kann ja doch nicht so viel Alkohol im Ananasrum gewesen sein. Als Tanala und ich beim Frühstück auftauchen und uns zu Ines, Markus und Chrissi an den Tisch setzen, wird hinter der Bar vielsagend gegrinst. Olivier schläft wohl noch, den haben die drei Gläschen wohl umgehauen. Bruno sieht auch nicht so frisch aus wie sonst. Zum Verabschieden schaffen es aber doch alle an den Bootssteg.

Ostküste 2016

Trommeln und Trinken

Heute schlafe ich mal richtig aus. Selbst für Madagaskar ist um neun Uhr aufstehen echt spät, schließlich sind schon drei Stunden, in denen es hell ist, rum. Und es bleiben gerade mal neun vom Tag. Tanala und ich frühstücken nur zu zweit, denn alle anderen sind längst auf dem Gelände des Reservats unterwegs.