Ostküste 2016

Ein Juwel im Hochland

Hochland

Es ist Zeit, die Zelte in Ranomafana abzubrechen und zurück nach Antsirabe zu reisen. Nach einem Frühstück mit noch mehr Ananas fährt der Bus langsam durch das Dorf und die vielen Kurven nach oben. Vorbei am Nationalpark mit seinem Park Office, ein paar der Guides winken. Ein wenig dahinter halten wir nochmal an, weil einige Fotos des Wasserfalls machen wollen. Christian entdeckt auf einem Baum direkt am steilen Abhang ein weibliches Calumma crypticum, das sich geduldig fotografieren lässt, um dann wieder seiner Wege zu ziehen.

Ostküste 2016

Das Kaffeebohnen-Erdchamäleon

Seltenes Foto des einzigartigen Kaffeebohnen-Erdchamäleons beim Pflücken einer Kaffeebohne

Der Morgen beginnt für mich mit einem Sandwich, während Chrissi Ananas auf der Karte gefunden hat. Sehr leckere, pappsüße Ananas. Vielleicht nehm ich die morgen! Gunther und Varinia waren schon wieder noch vor dem Frühstück überall an den Bungalows unterwegs und haben nach Fotomotiven gesucht – mit einer gruseligen, riesigen Spinne und deren Heuschreckenbeute sind sie auch fündig geworden. Ich beschäftige mich lieber mit dem Frühstück. Wenn man sich mit dem Rücken zum Restaurant setzt, kann man bei der Gelegenheit auch wunderbar die Straße beobachten.

Ostküste 2016

Zurück im Königreich der Stufen

Ranomafana

Als ich am Morgen die hölzerne Tür des Bungalows öffne, schaue ich direkt auf die in Nebel gehüllten grünen Hügel auf der anderen Seite des Flusses. Ich mache mich schnell fertig und sortiere dann den Fotorucksack, so dass ich möglichst alles dabei habe für den Tag. Im besten Fall muss ich bis heute Abend kein einziges Mal die ganzen Stufen bis zum Bungalow hochlaufen. Varinia und Gunther winken schon von einem Baum wenige Meter entfernt. Sie haben einen Kometenfalter gefunden, der gerade zum Trocknen ruhig auf einem Blatt sitzt.

Ostküste 2016

Ein Wald vor dem Verschwinden

Früh am Morgen bin ich auf den Beinen. Es hat über Nacht geregnet, aber der Himmel ist mehrheitlich blau mit nur kleinen, weißen Wölkchen. Im Restaurant mit der großen Spiegelwand bestelle ich ein Sandwich, und auch die anderen trudeln nach und nach zum Frühstück ein.

Als alle ihre Teller und Gläser geleert und an der Theke die Spesen beglichen haben, brechen wir auf. Christian lenkt den Bus aus Ambositra heraus und entlang der RN7 Richtung Süden. Wieder leuchten die Reisfelder des Hochlandes, ich kann mich gar nicht sattsehen an den grandiosen Farben. Irgendwo im Nirgendwo halten wir an. Hier hat Dimby kürzlich Calumma crypticum gefunden, obwohl sie hier gar nicht vorkommen sollten.

Ostküste 2016

Wo die Reisfelder leuchten

Teppichchamäleon im südlichen Hochland

Nach einem kleinen Frühstück – für mich nur eine Cola– stehen schon Christian und Rapha bereit. Das Abenteuer geht los, und der lila Hyundai-Bus bewegt sich aus dem engen Tor des Hotels heraus. Der Verkehr von Antananarivo ist wie immer zäh, es ist laut, voll und geht nur langsam voran. Eine Menge Menschen laufen rechts und links der Fahrbahn. Kinder tauchen dazwischen auf, Hunde liegen auf Grünstreifen. Taxi Be und handbetriebene Holzselbstbauten mit Rollen und allerlei Beladung verstopfen die Straße.

Ostküste 2016

Erster Eindruck: Alles gut!

THB im Raphia

Eigentlich reise ich schon seit gestern. Tanala, ich und meine Schwester Chrissi trafen am Flughafen Charles de Gaulles in Paris auf Markus, den Tanala und ich von diversen Terraristikmessen kennen. Für Markus und Chrissi ist es die erste Reise auf die rote Insel. Martin taucht etwas später auf, er war schon mehrmals dabei. Es stellte sich schon in Paris schnell heraus, dass hier nichts lange mit „erst noch kennenlernen“ war. Wir verstanden uns auf Anhieb alle super. So verging die Wartezeit auf den Flug recht zügig, und mit Air Austral ging es pünktlich ab in den Süden.

Nordosten 2015

Der letzte Tag auf Madagaskar

Auf dem Weg nach Antananarivo

Die Nacht war saukalt. Gerade mal 15°C hatte es. Die Blei-Decken des Feon’ny Ala haben die Wunden an meinen Füßen wieder aufgerieben. Na gut, um ehrlich zu sein, waren sie gar nicht zu. Als ich die Tür des Bungalows öffne, schaue ich in eine dicke Nebelwand. Mich fröstelt es.

Nordosten 2015

Schlafen wie ein Murmeltier

Meine Füße auf dem Weg nach Andasibe

Mein Tag beginnt früh. Es ist Ostermontag, aber ich bekomme davon eher nichts mit. Das Kronenmaki-Weibchen mit seinen zauberhaften Zwillingen sitzt auf der Veranda vor unserem Bungalow, und eine Vari-Dame hat sich dazu gesellt. Selbst der Mohrenmaki-Mann, der eher schüchtern ist und sich immer im Hintergrund hält, kommt mal vorbei. Ich verfüttere die letzten Bananen aus der Garderoben-Staude.

Nordosten 2015

Eiersuche am Ostersonntag

Heute schlafe ich lange aus. Als ich mich aus dem Bungalow bewege, scheint die Sonne über den Bäumen, es ist angenehm warm, ein leichtes Lüftchen weht vom Indischen Ozean herüber. Am Vormittag will Sylvain Martin, Tanala und mir das umgebaute Annexe zeigen, das jetzt Palmarium Beach heißt. Übrigens auch eine Folge unseres Rum-seligen Abends. Sylvain ist pünktlich. Neben dem großen Holzsteg am Strand macht er ein kleines Holzmotorboot los.

Nordosten 2015

Varis und Vanillehuhn

Schwarz-weißer Vari

Kurz nachdem es hell wird, stehe ich auf. Auf der Terrasse turnt eine Lemurenfamilie herum, und wüssten sie, wie das geht, würden sie wahrscheinlich klopfen und um Bananen bitten. Ich öffne vorsichtig die Holztür des Bungalows und trete ein paar Schritte auf die Veranda. Dort sitzt bereits eine Kronenmaki-Mama mit ihrem Nachwuchs, Zwillingen. Ein kleiner Junge in Rot und ein kleines, graues Mädchen, beide sind herzallerliebst. Ein paar ihrer älteren Nachkommen sind ebenfalls in den Bäumen um die Veranda zugegen.