Nordosten 2015

Schlafen wie ein Murmeltier

Füße
Meine Füße auf dem Weg nach Andasibe

Mein Tag beginnt früh. Es ist Ostermontag, aber ich bekomme davon eher nichts mit. Das Kronenmaki-Weibchen mit seinen zauberhaften Zwillingen sitzt auf der Veranda vor unserem Bungalow, und eine Vari-Dame hat sich dazu gesellt. Selbst der Mohrenmaki-Mann, der eher schüchtern ist und sich immer im Hintergrund hält, kommt mal vorbei. Ich verfüttere die letzten Bananen aus der Garderoben-Staude. Als ich zum Frühstück gehe, entdecke ich noch eine zweite Strahlenschildkröte, die Probegabungen macht und wohl demnächst Eier legen will. Ich gebe den Jungs Bescheid, sie achten darauf und versprechen, alle Eier der Saison in unseren Inkubator zu überführen und den regelmäßig zu überwachen.

Wir verabschieden uns wortreich von allen Jungs im Akanin’ny Nofy. Jocelyn bringt uns mit dem Boot über den Canal des Pangalanes zum See der Könige. Am Strand des Acasias merke ich dann den Ostermontag ganz deutlich: Alles ist voller Menschen. Unmengen Familien mit noch mehr Kindern sind im Wasser, plantschen, schwimmen und sonnen sich am Strand. Als das Boot anlegt, werden wir neugierig beäugt. Auch im übrigen Manambato ist die Hölle los. Wahnsinnig viele Autos drängen sich auf dem engen Weg, Menschen laufen überall, immer wieder weicht man Mopedfahrern aus. Christian und Rapha bringen uns mit stoischer Ruhe durch den „Verkehr“. Dann geht es den gleichen Weg über die RN2 zurück, den wir gekommen sind. Die meiste Zeit verschlafe ich einfach. Ich wusste gar nicht, dass man im Bus so viele Stunden verschlafen kann. Irgendwo an einem Obststand kaufe ich mit Josés Hilfe eine Jackfruit. Die liegt dann im Bus, und landet irgendwann auf der Treppenstufe, wo sie wie die von letztem Jahr rhythmisch in jeder Kurve gegen die Tür dotzt. Pflump…pflump…pflump.

Jackfruit
Jackfruit

Am späten Nachmittag erreichen wir Andasibe. Ich habe den ganzen Tag noch nichts gegessen (das Mittagessen habe ich erfolgreich verschlafen) und deshalb wahnsinnigen Hunger. Aber ich muss mich noch anderthalb Stunden gedulden, bis endlich ein Zebu-Sandwich vor mir spät – und nach zwei Minuten schon weg ist. Meine Nudeln haben sie leider vergessen, die kommen erst später. Bis dahin habe ich immerhin Bananenstücke von Lore und Martin geklaut und eine halbe Jackfruit gefuttert, die Rakoto dankenswerterweise für mich in der Küche geöffnet und zerteilt hat. Die andere Hälfte der Jackfruit geht als kleines Dankeschön an die Küche.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Veröffentlicht von Alex

Alex ist 29 Jahre alt, wohnt aktuell in Bayern und ist im echten Leben fernab des Urlaubs Tierarzt mit Faible für Reptilien. Sie fotografiert und reist gerne, und so entstand auch dieser Blog. Nebenbei hält sie selbst Chamäleons zu Hause, schreibt an wissenschaftlichen Veröffentlichungen, betreibt ein kostenloses OnlineMagazin und erstellt Malbücher für madagassische Kinder.